Cocktail-Special: der Mythos Barkeeper

Barkeeper

Mit Barkeepern ist es wie mit Musikern – sie ziehen Frauen magisch an. Selbst wenn sie gar nicht gut aussehen. Wieso? Ein Erklärungsversuch.

Endlich ist es soweit: Es ist Freitagabend! Zeit, sich High Heels an die Sneaker-verwöhnten Füße zu schnallen, ein bis zwei Schichten mehr Make-Up aufzulegen und alle Habseligkeiten in eine (immer viel zu kleine) Clutch stopfen. Mental stimmt man sich mit Sprüchen wie “schlafen kannst du auch noch wenn du tot bist” auf die bevorstehende Partynacht ein, körperlich mit Gin Tonic, Tequila et al.

Durch Vorglühen und Klacker-Geräusch beim Gehen enstprechend gespusht geht es nun ins nächst gelegene Lokal. Direkt an die Bar. Für Nachschub sorgen. Barkeeper abchecken: Ist er nett oder unfreundlich? Attraktiv oder ähm speziell? Offen oder abweisend? Merke: In diesen Bereichen in die positiven Kategorien zu fallen ist vielleicht zu Beginn wichtig, je länger der Abend, desto vernachlässigbarer sind solche “Details”.

Barkeeper: Major Love Affair – wieso?

Irgendwann wird der Barkeeper nur mehr als glorreich (die Bar ist immer als einziges gut beleuchtet) und mächtig (er entscheidet wie schnell und wie gut gemischt man die Getränke bekommt) empfunden. Zudem – und jetzt unbedingt aufpassen, denn das ist wohl der wichtigste Punkt – werden Barkeeper bis zu einem gewissen Grad als unerreichbar empfunden und dieser Umstand weckt das weibliche Interesse. Man will ja schließlich immer das, was man nicht haben. Stimmt’s?

Ihr fragt euch was ich mit “unnerreichbar” meine? Nun ja, damit beziehe ich mich in erster Linie auf das räumliche Hindernis “Theke”. Denn die trennt den Barkeeper von der Masse.  Hinter die Bar zu gehen ist Gästen – sprich dem gemeinen Volk – nicht erlaubt. Und wer findet VIP-Areas nicht saucool? Eben!

Barkeeper - Bad boy?

Die magische Grenze: die Theke

Die Theke ist also die magische Grenze. Und hinter ihr liegt quasi das Paradies: reichlich Platz und alle erdenklichen Getränke inklusive chicer Gläser und Cocktail-Shaker. Und wer ist Herr über dieses wunderbare Fleckchen? Genau, der liebe Barkeeper! Kein Wunder, dass man um 4 Uhr morgens am liebsten den Barkeeper Hans aus Hintertupfing heiraten würde, nur um ebenfalls Herrscherin über das bunte Reich der Cocktails zu werden.

Barkeeper – Frauen stehen auf Bad Boys

Welchen Vorteil Barkeeper in punkto Aufriss noch haben? Sie entsprechen oft dem “Bad Boy Klischee”; und wirken eben voll badass. Wieso? Sie arbeiten in der Nacht, harter Alkohol und Tabakwaren sind ihr Leben und in vielen Fällen sind sie auch noch tätowiert und gepierct.

Noch Fragen?

 

Alles Liebe,

Elisabeth

 

 

Tags: