Fake Fur ist Trumpf

fake-fur-titel-katze

Echtpelz? Kommt für viele gar nicht in Frage. Schließlich gibt es die tierfreundliche Alternative Fake Fur. Ein mutiges Mädel regt zur Diskussion an.

Ich muss mich outen: Ich schaue manchmal Austria’s Next Topmodel. Darum bin ich auch über den Pelz-Zwischenfall mit Bianca bestens informiert. Anstatt das Pelzkleid von Luxuslabel Liska am Laufsteg zu präsentieren, spazierte sie bei der Vienna Fashion Night nämlich in Unterwäsche über den Laufsteg.

Unter den Zuschauern war auch Pamela Anderson, aktives PETA-Mitglied. Ihre Meinung zu Biancas gewagter Aktion: “I think she is wonderful. And I think it was a great move, because it is a risky move, it is a sexy move. Because she’s doing something that she believes in.  It was the best part of the show.” Die anderen Kandidatinnen wollten Pamela da leider nicht so ganz zustimmen. Sie plädierten auf Rausschmiss. Huch.

Wir brauchen mehr Mut

Ich finde Biancas Aktion bemerkenswert. Denn es erfordert jede Menge Mut sich so öffentlich für etwas einzusetzen. Noch dazu wenn es sich um ein Thema handelt, das generell heiß diskutiert wird. Dennoch kann man natürlich auch argumentieren, dass dieses Verhalten respektlos dem Designer gegenüber (und somit inakezeptabel) war. Schließlich hätte sie schon vor der Laufsteg-Show sagen können, dass Pelz für sie nicht in Frage kommt.

Wie dem auch sei, für jede Menge Diskussionsstoff ist auf jeden Fall gesorgt. Und vielleicht befassen sich nun auch Menschen mit dem Thema, die sich vorab keine Gedanken dazu gemacht haben. Daher: Danke für deinen Mut, Bianca.

Fake Fur auf der Überholspur?

Ist Echtpelz denn überhaupt noch zeitgemäß muss man sich fragen. Wenn es doch mittlerweile jede Menge Alternativen gibt, die zudem viele Vorteile bieten. So ist Kunstpelz leichter, geruchsneutral, günstiger in der Anschaffung und viel einfacher zu reinigen.

Und auch in punkto Optik hat Fake Fur deutlich aufgeholt: Denn die Unterschiede zu echtem Pelz sind für Otto Normalverbraucher kaum noch erkennbar. Sofern der Kunstpelz gut gearbeitet ist. Namhafte Designer wie Stella McCartney und Tommy Hilfiger verzichten übrigens bereits komplett auf Echtpelz. Und sogar Chanel verarbeitet hin und wieder Kunstfell.

Wozu also an echtem Pelz festhalten, wenn damit doch soviel Leid verbunden ist? Oder wusstet ihr, dass für einen kurzen Mantel die Felle von acht Füchsen, 25 Nerzen oder 34 Kaninchen verarbeitet werden? (Quelle: brigitte.de). Beim Kauf eurer nächsten Fellweste also mal überlegen, ob es wirklich echtes Fell sein muss.

Bei Klick aufs Bild, kommt ihr übrigens zum Video. Quelle Bild & Video: Puls4

Der Look

Was sagt ihr zum Thema Fake Fur versus Real Fur? Ist Echtpelz in Euren Augen vertretbar?

Alles Liebe,

Elisabeth

  • Ruhrstyle

    Sehr guter Post! Echtpelz ist absolut nicht vertretbar und es gibt keine Rechtfertigung dafür einem anderen Lebewesen Leid anzutun. Und falls jetzt andere mit Leder, Fleischkonsum etc anfangen… Ich lebe seit Jahren vegetarisch und seit nun auch schon ein paar Monaten vegan.

    Ich finde es furchtbar, dass wir Menschen uns immer wieder das Recht herausnehmen zu denken, dass Tiere weniger wert sind als wir und das ihnen deshalb so viel Schmerz zugefügt wird.

    viele Grüße
    Rebecca

    • Elisabeth

      Liebe Rebecca! Danke für deinen Kommentar. Ich stimme dir komplett zu. Leider ist es im Alltag oftmals schwierig auf sämtliche tierischen Produkte zu verzichten, ich bin aber auch am Weg dazu und gebe mein Bestes 😉 und besonders Pelz lässt sich eigentlich leicht vermeiden. ..liebe Grüße! Elisabeth