Fenster 17: Bratapfel Rezept

Fenster 17: Bratapfel Rezept
Kalorienbomben wohin das Auge reicht: Der Bratapfel ist da wirklich harmlos. Und schmeckt so gut!

 
Meine Liebe zu Bratäpfeln hab ich erst diesen Winter entdeckt – davor dachte ich immer, dass sie sicher langweilig und picksüß schmecken. Wieso? Keine Ahnung. Manchmal hat man eben eigenartige Assoziationen… 😉

Bratapfel: superlecker und auch noch ein bisschen gesund

Natürlich, es kommt darauf an wie man den Bratapfel zubereitet. Das Tolle ist, dass man da fantasievoll sein kann. Rosinen oder Cranberries, geriebene Mandeln oder Walnüsse, Erdbeer- oder Preiselbeermarmelade – geht alles. Doch viele kochen am liebsten nach Rezept und darum verrate ich euch wie ich meinen Bratapfel gemacht habe!

Diese Zutaten braucht ihr für den Bratapfel

  • 1 großen Apfel. Ich mag die säuerlichen Boskop-Äpfel. Weil die Füllung eh so süß ist.
  • Marzipan
  • Rosinen
  • geriebene Mandeln
  • Erdbeermarmelade
  • Zimt
  • Evtl. 1 Schuss Rum
  • Evtl. etwas Vanillezucker

Und so geht die Bratapfel-Zubereitung

  1. Apfel waschen, auf ein Schneidbrett legen und mit einem scharfen Messer den Deckel abtrennen.
  2. Den unteren Apfelteil schön aushöhlen. Aber aufpassen, dass die “Apfelwände” nicht zu dünn sind, sonst bricht er beim Backen auseinander.
  3. Das Gehäuse entsorgen und den Rest vom herausgetrennten Fruchtfleisch in eine kleine Schüssel geben.
  4. Dieses Fruchtfleisch nun mischen, mit: circa 1 EL Rosinen, 2 EL geriebenen Mandeln, 1 EL Marmelade und 1/2 TL Zimt. Evtl. nun auch etwas Rum und/ oder Vanillezucker hinzufügen.
  5. Nun die Füllung in den Apfel füllen und zum Abschluss drei kleine  Scheiben Marzipan drauflegen.
  6. Den Deckel auf den fertig befüllten Apfel setzen.
  7. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Apfel draufsetzen und bei 180 Grad Umluft circa 20 Minuten backen.

Tipp: Der Apfel ist fertig wenn er aussieht wie auf dem Foto! 🙂

 

Viel Spaß beim Nachbacken!

Alles Liebe,

Elisabeth