Kleine Tattoos: dezenter Schmuck für die Ewigkeit

Kleine Tattoos: dezenter Schmuck für die Ewigkeit

Immer wieder fallen Sie mir ins Auge: zarte, kleine Tattoos. Die kaum etwas gemeinsam haben mit ihren großen – rebellisch anmutenden – Verwandten.

Eines gleich vorweg: Ich finde Tattoos super. Vorausgesetzt sie sind schön gestochen und passen zum jeweiligen Träger. Ausgelaufene Tattoos oder auf ewig in die Haut geritzte Liebesbekundungen finde ich weniger gut. Aber das ist jetzt wohl weniger überraschend.

Tattoos im Wandel der Zeit

Früher waren Tattoos ja quasi gleichbedeutend mit Knast, später dann zumindest noch mit Bad Boy. Mittlerweile haben sie ihr schlechtes Image aber längst abgelegt. Nun sind die Bildchen, die unter die Haut gehen, so hip wie Nerd-Brillen und MacBooks. Und gehören vollends dazu, zum Lifestyle der Generation Y.

Wir lassen kurz Revue passieren: Arschgeweih und chinesische Schriftzeichen sind schon längst vorbei – die meisten davon wurden wohl sogar schon per Laser entfernt. Sterne und Schwalben haben ihren Zenit ebenfalls schon vor einiger Zeit überschritten. Was liegt also momentan im Trend? Kleine, geometrische Tattoos sind schwer angesagt und auch inspirierende Worte wie „strength“, „faith“ sind ganz gut im Rennen.

Etwas eigenwillig, der Fingerstache

Am aufstrebenden Ast (vor allem in den USA) soll übrigens auch der sogenannte Fingerstache sein. Das ist die Zusammensetzung aus den beiden Wörtern „Finger“ und „Moustache“. Es wird also ein kleiner Schnauzbart auf den Finger tätowiert, den man jederzeit über die Oberlippe halten kann. Das klingt doch verlockend – not!

http://i2.wp.com/www.qoolart.com/wp-content/uploads/2015/02/fingerstache-tattoos.jpg?w=100%25

Kleine Tattoos: a major love affair

Mir gefällt der Trend zu kleinen Tattoos deshalb so gut, weil sie unaufgeregt sind und meist auch sehr edel wirken. Besonders beliebt ist die Platzierung auf der Innenseite vom Handgelenk. Eine schöne Wahl, die mir persönlich allerdings zu riskant wäre. Weil eines Tages hat man sich dann an seiner Tätowierung vielleicht doch abgesehen…

Ein kleines Tattoo kann auch edel wirken

In punkto mögliche Motive habe ich übrigens schon fleißig gesammelt und auf Pinterest ein schönes Board zusammen gestellt – mit jeder Menge Inspiration für Tattoowillige.

Wieviel kostet ein kleines Tattoo?

Ein kleines Tattoo kostet zwischen 80 und 100 Euro. Das kommt euch teuer vor? Ja, da habt ihr schon Recht. Der Grund dafür ist allerdings nachvollziehbar. Denn pro Tattoo muss der Tätowierer ein neues Set & Farbe anfangen – das kann er für keinen anderen Kunden mehr verwenden. Und so kommt dieser doch eher saftige Preis zusammen.

Jetzt interessiert mich aber natürlich: Was haltet ihr von Tattoos generell? Und von kleinen Tattoos im Speziellen?

 

Alles Liebe,

Elisabeth

 

Bild im Text: Kate Moss – Fingerstache

Titelbild und Bild von Anker-Tattoo © Qoolart

  • Franzi

    ich finde für Tattoos muss man einfach der richtige Typ sein…. ich persönlich könnte mir nicht vorstellen mir eines stechen zu lassen… aber cool wenn andere den Mut und die Inspiration dazu haben ! 🙂 lg franzi

    • Hallo Franzi,
      ich kann dich da total verstehen. Mir gefallen Tattoos (gerne auch Große) unheimlich gut. Aber ich hab immer die Befürchtung, dass es mir nicht steht (oder sonstwas schiefgeht) und hab mich daher noch immer nicht stechen lassen.

      Das Schöne ist ja, dass wir das alle selbst entscheiden können und an anderen bewundern (dürfen) ist auch was feines. 😉
      Lg
      Tanja