Mascha Lina von Maschalina Designs im Interview

Maschalina

Charmant! Beschreibt Mascha Lina und ihr Schmucklabel perfekt. Neugierig geworden? Wie gut, dass ich mit ihr gesprochen habe.

Was war dein erstes Schmuckstück, an das du dich bewusst erinnern kannst?

Meine Taufkette, ein feines Goldkettchen mit Herz Anhänger, in dem ein kleiner Brillant eingesetzt ist. Ich liebe diese Kette bis heute sehr!

Wie wurdest du Schmuckdesignerin?

Ich habe während meines Jus-Studiums erkannt, dass ich meine kreative Ader weder leugnen noch verbergen kann. Im Alter von 20 habe ich mich gegen den Willen meiner Eltern selbstständig gemacht. Finanzielle Unterstützung gab es natürlich nicht. Ich habe damals jeden Auftrag gemacht, den ich nur kriegen konnte. Und im Grunde wusste ich immer ziemlich genau wo ich hin will. Es gab natürlich einige Rückschläge, aber auch tolle Erfolge und vor allem tolle Menschen, die von Anfang an hinter mir und meinem Label standen. Dafür bin ich heute (eineinhalb Jahre später) sehr dankbar.

Was wolltest du als Kind werden?

Ich habe vor kurzem ein Freundschaftsbuch aus der Volksschule ausgegraben und unter meinem Berufswunsch “Modedesignerin” entdeckt. Allerdings habe ich es damals noch falsch geschrieben “Modedesingerin”, sprich gleich mal die Rechtschreibung umdesignt! Hat mich auf jeden Fall zum Schmunzeln gebracht.

Was war das erste Schmuckstück, das du designt hast?

Vielleicht bin ich mit Perlen in der Hand geboren? Nein, Blödsinn. Also ich kann mich leider nicht bewusst an ein erstes Mal erinnern. Seit ich denken kann bereitet mir Handarbeiten im allgemeinen riesige Freude. Das erste richtig ansehnliche Schmuckstück muss aber definitiv ein Ohrring-Design gewesen sein.  Denn Ohrringe sind bis heute meine große Leidenschaft!

Was ist dein liebstes Schmuckstück?

Das ist eine richtig, richtig schwierige Frage!

Aus meiner aktuellen Kollektion liebe ich definitiv das Design “More than Flora”. Einen Erb-Ring von meiner Großmutter russischer Seite liebe ich auch sehr. Und an meinem linken Handgelenk trage ich jeden Tag einige filigrane Freundschafts-Armbänder aus Quarzen oder Silber, die mir sehr viel bedeuten.

Was bedeutet Schmuck für dich?

Schmuck ist mein Leben, es ist die Liebe zum Detail, Ästhetik, das Eingehen auf die verschiedensten Typen von Frauen! Allein im letzten Jahr habe ich durch meinen Schmuck so viele interessante Menschen treffen dürfen. Außerdem sind ein paar Menschen in mein Leben getreten, denen ich heute zu 100% vertrauen kann – ganz besondere Freundschaften. Das ist toll! Schmuck ist einfach so viel mehr als ein bisschen Bling Bling!

Maschalina

Was macht dein Schmucklabel aus? Beschreibe es mit drei Worten.

Leidenschaft, Herzblut, Ästhetik.

Wo siehst du Maschalina Designs in 10 Jahren?

Da möchte ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Natürlich habe ich Pläne, vieles ist aber auch improvisiert – denn ich finde man muss offen genug sein, um auf Situationen und Chancen richtig reagieren zu können. Ich höre da eigentlich immer auf mein Bauchgefühl! Eines Tages toll wäre aber auf jeden Fall: ein kreativer Kern mit kompetenten Mitarbeitern, die die Message von Maschalina verstehen und auf verschiedenste Bereiche übertragen können.

Wenn du dir irgendjemand auf der ganzen Welt aussuchen könntest, wer sollte ein Schmuckstück von Maschalina Designs tragen?

Aktuell Cara Delevingne. Mein Model sieht ihr etwas ähnlich, und das fände ich daher sehr witzig!

Was/wer inspiriert dich?

Frauen, Kunst, Architektur, Karl Lagerfeld, Musik, Geschichte.

Mit welchen Materialien arbeitest du am liebsten und warum?

Mit Rocaille Glasperlen kann man irrsinnig präzise Arbeiten. Sein einem halben Jahr habe ich meinen Fokus aber noch etwas mehr auf Swarovski Perlen gelegt. Die geben dem Ohrring noch mehr Glanz und Besonderheit. Gerne arbeite ich auch größere Halbedelsteine ein. Für den Juwelier Valenta habe ich letztes Jahr einige Schmuckstücke aus Edelsteinen angefertigt. Das war auf jeden Fall toll war, da man den Wert der Steine richtig in der Hand spürt. Teilweise ist das aber schwieriger, weil viele Natursteine unterschiedlich sind und präzises Arbeiten erschwert.

Maschalina Schmuck

Was prägt deine neue Kollektion?

Das Thema meiner neuen Kollektion lautet “Anonymous Nature”. Meine letzte Kollektion war eine sehr persönliche. Ich bin auf die verschiedensten Typen von Frauen eingegangen – hauptsächlich mein engstes Umfeld. Diesmal wollte ich einen Kontrast dazu schaffen und habe mich daher vom Zauber besonderer Orte in der ganzen Welt inspirieren lassen.

Was liegt momentan auf deinem Nachtkästchen?

Einerseits ein großer Stapel Vogue Magazine, andererseits einige Bücher u.A. Steppenwolf von Herman Hesse, the World According to Karl von Karl Lagerfeld und die Grace Kelly Biografie von Thilo Wydra.

Was hast du (fast) immer dabei?

Mich selbst, zumindest fast immer.

Hast du einen Glücksbringer? Wenn ja, was?

Unter meinen Freundschaftsbändern ist ein Armband mit einer echt Silber vergoldeten Inka Perle. Das trage ich seit dem Tag an dem ich mein Unternehmen gegründet habe. Ich habe es noch nie abgenommen und hoffe, dass das so bleibt.

 

Ganz lieben Dank für das Gespräch!

 

p.s.: Du interessierst dich für Schmuck? Dann wird dir Verenas Interview mit Agnes Winzig von Senga Smas auch gefallen!

  • Evy Heart

    Das Interview ist etwas lang, aber die Antworten sind kurz und knackig 🙂 Schöner Schmuck!

    • Ja es ist ein etwas längeres Interview, aber es fiel uns einfach schwer etwas zu streichen und es ist einfach lesenswert. 🙂 Hast du ein Stück gefunden, dass dir besonders gefällt?

      Alles Liebe
      Tanja

      • Evy Heart

        Nein. Aber ich mag die Technik total. So detailliert 🙂

  • Cool, dieses Schmucklabel kannte ich noch gar nicht!

    http://www.naomella.com

  • Doris

    Hallihallo, das ist aber mal ein richtig schönes und interessantes Interview geworden. Ich kannte das noch gar nicht. Mascha ist wirklich super sympathisch! LG Doris von http://www.salzburgstyle.wordpress.com