Neopren – ein modischer Tauchgang

Neopren

Ich finde, das Material Neopren hat durchaus seine Berechtigung. Im Sportsektor, als Taucheranzug. Aber ja, ich versteh schon, irgendwas Neues muss es in der Mode immer geben und Fashion soll ja Spaß machen und überhaupt. Und weil ich kein Spielverderber sein will, hab’ ich auch mal einen kleinen (ganz zaghaften) Blick in Richtung Neopren geworfen.

Ich habe sogar ein bisschen recherchiert und weiß jetzt (danke, Wikipedia), Neopren wurde 1930 erfunden und als Material für Tauchanzüge in Kalifornien auf dem Markt eingeführt. Und, interessanter Fakt: Das Wort “Neopren” ist ein Markenname. Denn das Material selbst heißt eigentlich Chloropren-Kautschuk, Polychloropren oder Chlorbutadien-Kautschuk. Ist also wie wenn wir  “Tixo” als Synonym für Klebeband verwenden und unsere lieben deutschen Nachbarn das Taschentuch “Tempo” nennen.

 

Hilfiger schickt seine Models in Neoprenkleidern auf den LaufstegModisches Neoprenoberteil von Vero ModaNeopren High Heels von KenzoSchicker schwarzer Neoprenrock von J Brand

 

Neopren, ist modisch gern gesehen?

Diesen Sommer auf jeden Fall. So schickte zum Beispiel Tommy Hilfiger seine Models in Kleidchen und  Tops aus Neopren über den Laufsteg. Ob ihr diesen Trend nun in eure Garderobe einfließen, oder doch lieber den Bach runterfließen lasst (was für ein Wortspiel…), das bleibt euch überlassen.

Einen Vorteil hat das Material auf jeden Fall – man kann damit super plantschen gehen, auch wenn das Wetter mal nicht so mitspielt. Und die High Heels mit Neopreneinsatz sind ja auch fast ein Ersatz für Taucherflossen. In diesem Sinne: sea you!

 

Alles Liebe,

Elisabeth