Verena besucht … Tanja Pflaum von Ploom

Tanja Pflaum

Herbstbeginn! Passend dazu habe ich mit der Salzburger Dirndl-Designerin Tanja Pflaum von Ploom gesprochen.

Verena KemperlingDer Herbst steht vor der Tür und somit stehen wieder viele trachtige Events wie der Salzburger Rupertikirtag und das Münchner Oktoberfest ins Haus. Zudem finde ich, dass Salzburgerinnen sowieso mindestens ein Dirndl im Schrank haben sollten.  Grund genug für mich bei einer Dirndl-Designerin vorbei zu schauen – nämlich bei Tanja Pflaum von Ploom Dirndln.

Ploom Dirndl – Salzburger Tracht von Tanja Pflaum

Ich habe sie in ihrem Atelier im Herzen der Salzburger Altstadt besucht. Tanja designt und schneidert ganz außergewöhnlich schöne Dirndl und hat sich ihrer Leidenschaft komplett verschrieben. Bei ihren Entwürfen orientiert sie sich am Zeitgeist und verbindet das Design alter Handwerkskunst der Trachtenschneiderei mit aktuellen Modetrends. Dabei schlägt sie eine authentische Brücke zwischen traditioneller und jung-moderner Mode.

Was mich persönlich übrigens besonders beeindruckt ist, dass die Jung-Zwillingsmama (!!) scheinbar mühelos Kind und Kegel schupft und ihren Traum umgesetzt hat. Ich bin großer Fan von ihr!

 

Junge Trachtenmode: Tanja Pflaum von Ploom im Interview

Liebe Tanja, du hast dir in den letzten Jahren in Salzburg einen Namen gemacht, deine Kleider sind ausgefallen – was zeichnet dein Dirndl Design aus?

Ich mache junge, fröhliche Dirndl, die nah an der Tradition liegen, und ein Inbegriff unserer Heimat sind. In einem Ploom Dirndl soll man die Tradition und die Liebe zur Tracht spüren. Das heißt wir verwenden auch Stoffe von heimischen Herstellern. Denn das Thema “Heimat” wird ja nicht nur durch das Dirndl an sich ausgedrückt, sondern auch durch die Materialien, aus denen das Dirndl gefertigt ist. Kurz gesagt: Die Trägerin soll sich in meinen Dirndl rundum wohl fühlen. Ganz wichtig ist mir auch das Handwerk der Schneiderkunst, das man in jedem Ploom Teil spüren und sehen sollte. Jedes Dirndl steht für sich und trägt meine persönliche Handschrift.

Was macht für dich ein perfektes Dirndl aus? Und wo trage ich es?

Ein perfektes Dirndl ist aus hochwertigen Stoffen gefertigt, mit einer hochwertigen handwerklichen Verarbeitungsweise. Die Länge sollte knieumspielend bis knöchellang sein, keinesfalls oberhalb vom Knie. (!!)

Ich persönlich finde es schön, wenn man das Dirndl neben allen Anlässen, wie Familienfeiern, Festspiele, Hocheiten, Maibaumaufstellen und Volksfesten auch im Alltag trägt. Also auch mal am Samstag für den Stadtbummel und für den Einkauf auf dem Markt. Tracht kommt von Tragen, und das sollten wir tun. Und Gelegenheiten haben wir zumindest hier in Salzburg genug.

Geht man bei Dirndln eigentlich nach Trends? Und wenn ja, was sind die Herbsttrends?

Ein Dirndl ist ein Kleidungsstück, dass für mehrere Jahre und sogar über Generationen gilt. Also ist es zeitlos.

Natürlich gibt es Lieblingsfarben, aber keine Trends. Für Ploom habe ich für diesen Herbst Dirndl mit handbesticktem Ausschnitt neu kreiert. Hier ist Handwerk und Handarbeit ein wunderschönes Detail: kleine Röschen zieren den Ausschnitt, und spiegeln die Farben der Schürze wider.

 
Ploom in Salzburg

Abschließend, wo wird die Schleife denn jetzt wirklich getragen?

Eine rechts gebundene Schleife bedeutet, dass man verheiratet bzw. vergeben ist – also Finger weg! Ist die Schleife links gebunden so bedeutet das, dass die Frau ledig bzw. noch zu haben ist.

Wichtig ist eine kleine, schön gebundene Schleife, die keinesfalls schlapp herunterhängt. Sie sollte schön waagrecht in der Taille liegen. Ich wünsche euch einen schönen Trachtenherbst!