Welches Fahrrad passt zu mir?

Side shot of woman and dog on bike

Ich liebe Radfahren! Aber mit Fahrrädern ist es wie mit Hosen: Bis das passende Stück gefunden ist, kann es ein Weilchen dauern. Entscheidungshilfe gibt’s jetzt.

Ein langer Winter neigt sich glücklicherweise endlich dem Ende entgegen. Und sobald die Temperaturen wieder milder sind, kommen nicht nur kurze Sommerkleider wieder ans Tageslicht, auch Fahrradfahrer sprießen aus dem Boden wie Frühlingsblumen.

Am Fahrrad radeln wir einem besseren Körpergefühl entgegen

Dass so viele Menschen Fahrradfahren ist eine tolle Sache, denn mit dem Fahrrad kommen wir nicht nur ruckzuck von A nach B, Fahrradfahren ist auch noch richtig gesund. Wer regelmäßig auf den Drahtesel steigt, darf sich – unter anderem – über diese positiven Effekte freuen:

  • senkt den Blutdruck & optimiert den Cholesterin-Abbau
  • kräftigt die Lunge & stärkt den Rücken
  • kurbelt den Stoffwechsel an & tut der Seele gut

Klartext: Welches Fahrrad passt zu mir?

Zuallererst sollte man sich die Frage stellen: Wofür brauche ich das Rad und was will ich damit alles machen können? Ist es als Fortbewegungsmittel in der Stadt gedacht – um in die Arbeit zu kommen und danach zum Afterwork Drink? Oder will ich damit durch die Natur düsen und am besten noch einen Berg hinab rasen? Oder spielt vielleicht sogar der Style-Faktor eine große Rolle für mich?

Wichtig: Seid ehrlich zu euch selbst. Denn auch wenn ein Mountainbike oder Beachcruiser ziemlich chic aussieht, im Straßenverkehr werdet ihr wenig Freude damit haben. Dafür eignet sich nämlich ein leichtes Citybike ideal.

Dein Traumfahrrad braucht auch Pflege

Autos sollten regelmäßig zum Service gebracht werden, das ist klar. Aber auch Fahrräder brauchen regelmäßige Checks. Denn Sicherheit ist das A und O. Und dazu zählt eben nicht nur ein Fahrradhelm, auch gut funktionierende Bremsen, intakte Beleuchtung, fest angezogene Schrauben und stabile Reifen spielen eine große Rolle. 1x jährlich zum Fahrradcheck in die Werkstatt und die Sache ist geritzt!

Ein Fahrradkorb ermöglicht Großeinkauf & Hundtransport

Bezüglich Transport hat das Fahrrad ja einen offensichtliche Nachteil dem Autofahren gegenüber: kein Platz. Außer man macht es wie die Chinesen und stapelt meterhoch Boxen am Gepäcksträger. Nachdem diese Methode aber sicherlich einige logistische Probleme mit sich bringt, empfehle ich euch lieber einen Fahrradkorb. Drei schöne Modelle hab ich schon mal für Euch rausgesucht. Von links nach rechts – alle für den Lenker und mit praktischem Tragebügel: Weidenkorb in Beige, Stahlkorb in Weiß, Weidenkorb in Dunkelbraun.

Visa1

Freut ihr euch auch schon so aufs Fahrradfahren? Und welches Fahrrad-Modell gefällt euch am besten?

Alles Liebe,

Elisabeth